Starke Bande – Salzburg 21.09.2015

Nach einer 2. lauteren Nacht, diesmal war aber eine Nachtbarcrew daf├╝r verantwortlich. Ein paar Bayern mussten unbedingt die Nacht zum Tag machen und Feiern bis der Arzt kommt. Um 01:00 war dann doch Ruhe.
Der Tag begann dann etwas verhalten. Die ersten die munter waren gingen einkaufen. Die anderen schliefen und schliefen und schliefen. Als nach einiger Zeit sich doch was an Bord r├╝hrte konnte endlich das Fr├╝hst├╝ck angerichtet werden. Mit ÔÇ×bacon and eggsÔÇť und Kakao bzw. Cafe gest├Ąrkt konnte der Tag nun endlich richtig beginnen. Unsere weibliche Crewmember fanden das Deck schmutzig, es musste unbedingt geschrubbt werden. Die Schubaktion wandelte sich schnell ins Pritscheln und schlie├člich in eine offene Wasserschlacht. Am Schluss waren fast alle nass, au├čer das Deck. Das wurde dann noch ge├Ąndert. Jetzt konnte es wirklich losgehen.
Nachdem unser neuer Navigator Alexander uns perfekt aus der Marina raus lotste und uns dann auch noch auf den richtigen Kurs brachte, wurde das ÔÇ×Mann ├╝ber BoardÔÇť Man├Âver ge├╝bt. Danach wurden die Segel gesetzt und es ging nur mit Windkraft von Kremik Richtung WSK-Bucht. Erst kurz vor der Bucht wurden die Segel geborgen. Dann vorbei an einer Riesenyacht und zwei Seglern ganz nach hinten. Jetzt ankern und ab in Wasser. Nach einer Runde Stand up paddeling testen und K├Âpflern hei├č es wieder Anker auf. Und ab durch die Mitte!
Sobald wir die Bucht hinter uns gelassen hatten, wurden nach einem kurzen Blick zwischen den Skippern raschest die Segel gesetzt. Zu rasch wenn man Josef fragen w├╝rde, das Letscho rutschte ihm entgegen und nur mit einer sehr akrobatischen Einlage konnte er verhindern dass sich das Letscho in der Kaj├╝te verteilt. Es gelang.
Da segeln war der Hammer! Ordentliche Schr├Ąglagen wurden erreicht. (Foto von Alexander zeigt ihn in normal aufrechtem Stand!)
Nachdem der Kurs ge├Ąndert wurde konnte eine normalere Stellung eingenommen werden. Die weitere Fahrt Richtung Maslinica war unspektakul├Ąr und wurde zum gr├Â├čten Teil zum Schlafen gen├╝tzt.
Angekommen wurde uns zum 1. Mal klar wie gro├č die Friedensflotte ist. Der gesamte Hafen ist voll und das nur mit den Flotten Salzburg und eine slowenische Gruppe.
Nach dem Grillen konnten wir uns eine Nutellacrepe der slowenischen Guppe holen. Jammi!! Wir haben es heuer Sandro gleich gemacht! ­čśë
Das Grillfest war erst sehr sp├Ąt aus und die Kinder und Erwachsenen waren froh dass alle das richtige Schiff gefunden haben.