K├Ârper, Geist und Seele 18.06.2018

Der n├Ąchste Tag begann schon turbulent. Auf der Viribus st├╝rzte ein Mittglied der Crew und verletzte sich am Kopf soda├č sie ins Krankenhaus nach Pula mu├čte.
Sigi unser medizinische Notfallbegleitung und Manfred der Skipper der Viribus fuhren mit ihr.
Den Erz├Ąhlungen nach ein Krankenhaus aus einer anderen Zeit.
Als um 1400 Uhr alle wieder zur├╝ck waren und ÔÇ×Gott sei DankÔÇť die Verletzung nicht so erheblich,
liefen wir gemeinsam in Richtung Martincica aus. Es war so hei├č, dass wir froh waren wieder auf See zu sein .Da bei der ├ťberquerung ├╝ber den Kvraner kein bisschen Wind wehte, blieb uns nichts ├╝brig als unter Motor die Reise anzutreten.
W├Ąhrend der vierst├╝ndigen ├ťberfahrt ├╝bten wir ein spezielles QIGONG, n├Ąmlich Finger QIGONG und entspannten uns dabei. Danach gab es Mozarella mit Tomaten zur Jause. Das Wetter war wundersch├Ân.
In Martincica angekommen mu├čten wir zu unserm Bedauern feststellen, da├č f├╝r unsere beiden Boote kein Platz mehr war. Nach kurzem Besprechen fuhren wir weiter nach Osor.
Eine Stunde sp├Ąter kamen wir fast zeitgleich mit dem Sonnenuntergang in Osor an.
So, da waren wir. Nur noch ein Liegeplatz l├Ąngseits frei. Doch kein Problem f├╝r unsere Skipper.
Die Viribus Unitis legte an der Kaimauer l├Ąngsseits an und wir , die Grace 2 h├Ąngten uns zu ihnen auf ein Packerl zusammen. Schon kurz darauf wieder ein grandioser Sonnenuntergang. Danach gab es Spaghetti, ein bisschen plaudern und jeder fiel ins Bett. Roland uns Sigi schliefen jede Nacht an Deck.